Leasing

Leasing bietet in vielen Bereichen des Lebens eine gute Alternative um etwas zu finanzieren. Es gibt dabei verschiedene Formen und Arten zwischen denen man sich entscheiden kann. In der Regel ist Leasing, wenn ein Schuldner Besitz an einer Sache erwerben kann und der Gläubiger dafür ein Darlehen zur Verfügung stellt.

So gesehen kann das Leasing auch als eine Art Miete angesehen werden. Der Unterschied ist jedoch, dass dem Schuldner der Gegenstand zur Nutzung überlassen wird und er selber für sämtliche anfallende Kosten und Wartungen aufkommen muss. Dafür zahlt er dem Gläubiger im Monat einen bestimmten Betrag. Sämtliche Leistungen und Inhalte eines solchen Verhältnisses wird immer in einem Vertrag niedergeschrieben. Auf Grund von verschiedenen Rechten und Pflichten im Bereich der Steuern lohnt sich das Leasing für Privatpersonen kaum.

Gerade für Firmen kann Leasing jedoch steuerliche Vorteile bringen. Es gibt dabei verschiedene Arten, die auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden müssen. Das Operate Leasing ist vor allem für kurze Investitionen geeignet. Der Gegenstand muss nicht in die Bilanz mit aufgenommen werden, er wird aber dem Nutzer steuerlich und wirtschaftlich zugerechnet. Das Capitale Leasing zum Beispiel ist für mittel- bis langfristige Investitionen vorgesehen. Man kann den gemieteten Gegenstand steuerlich und wirtschaftlich absetzen und kann ihn in die eigene Bilanz aufnehmen.
Leasing

Am meisten wird das Leasing im Bereich der Automobilindustrie angewandt. Hier hat man ebenso zwei Möglichkeiten einen Leasingvertrag abzuschließen. Zum einen kann ein Restwertvertrag aufgesetzt werden, bei dem der Restwert vor Vertragsbeginn kalkuliert wird. Nach Ablauf der Zeit wird dieser kalkulierte Wert dem wirklichen gegenübergestellt. Entsteht dabei eine Differenz, so muss der Nutzer im negativen Fall den Restbetrag in vollem Umfang zahlen. Der Kilometervertrag ist die zweite Variante beim Fahrzeugleasing. Hier wird vorab eine Laufleistung vereinbart. Fährt der Nutzer in der Zeit noch weitere Kilometer, so muss er diese mit einem bestimmten Betrag pro Kilometer vergüten.

Das Null-Leasing ist eine besondere Art. Sämtliche Kosten für die Finanzierung bleiben hierbei am Verkäufer, beziehungsweise Vermittler hängen und der Nutzer zahlt keinen Anteil an Bearbeitungsgebühren und Zinsen. Man kann von einem gewissen Rabatt ausgehen, die hier für den Nutzer gewährt wird. Gerade für die Marktwirtschaft und dem Wettbewerb ist die Variante des Leasings sehr interessant und oft genutzt, um sich Vorteile zu verschaffen.