Kreditkarten Vergleich

Bequeme Handhabung und ein komfortables Zahlungsmittel vereinigen sich in einem Girokonto mit Kreditkarte, das inzwischen gratis in dem einen oder anderen Kreditkarten Vergleich angeboten wird. Der Zahlungsverkehr lässt sich sowohl online, als auch am Bankterminal verfolgen und abwickeln. Darüber hinaus ist die Kreditkarte ein sicheres Zahlungsmittel mit hoher Akzeptanz. Einkäufe mit der Kreditkarte sind oft bis zu einem angegebenen Höchstwert versichert.

Das sind die Gründe dafür, warum die Kombination von Girokonto mit Kreditkarte in Deutschland stark beworbene Bankprodukte sind. Bevorzugt Karten kommen von den Kreditkarten Firmen VISA oder MasterCard. Wer sich über ein Girokonto mit Kreditkarte online informiert, sieht sich einer Vielzahl von Angeboten gegenüber. Zunächst muss unterschieden werden, ob es sich bei der ausgegebenen Karte um eine echte Kreditkarte handelt oder nicht. Der Inhaber einer echten Kreditkarte erhält eine monatliche Aufstellung der getätigten Umsätze und begleicht diese wahlweise sofort oder in Raten.
Bei einer so genannten unechten Kreditkarte, die als DailyCharge Kreditkarten bezeichnet werden, erfolgt die Belastung des Girokonto mit der getätigten Kartenzahlungen direkt. Es besteht in diesem Falle kein Kreditrahmen über den Dispositionskredit beziehungsweise einer geduldeten Kontoüberziehung hinaus. Ein Vergleich von Kreditkarten, sollte klar die Unterschiede zwischen DailyCharge Kreditkarten und echten Kreditkarten bei den Angeboten herausstellen.

Zusätzlich gibt es noch die Prepaid Kreditkarte bei der der Inhaber nur über den Betrag verfügen kann, den er vorher auf das Kreditkartenkonto eingezahlt hat. Diese Form der Kreditkarte ist ähnlich der Geldkarte, bei der mit einem vorbezahlten Guthaben bezahlt wird. Eine Überziehung ist nicht möglich, sodass die „Prepaid“ Kreditkarte dann die richtige Wahl ist, wenn ein Budget nicht überschritten werden soll.
Das Girokonto mit Kreditkarte im Vergleich zeigt bei den verschiedenen Anbietern Unterschiede im Leistungsumfang als auch bei den Kosten. Ein solches Angebot gibt es bei einigen Banken bereits kostenlos. Voraussetzung ist oft ein regelmäßiger Geldeingang in bestimmter Höhe. Wird dieser Betrag nicht erreicht, fallen Gebühren an. Besonders für Menschen mit variablem Einkommen, wie etwa Freiberufler, lohnt sich hier der Vergleich.

Bei dem Leistungsumfang sollte darauf geachtet werden, an wie vielen Automaten und wie häufig eine kostenfreie Bargeldabhebung möglich ist. Eine Abhebung an einem Automaten fremder Geldinstitute kostet regelmäßig vier bis sechs Euro.